Therapie- und Gesundheitszentrum
Jörg Karau
Schweriner Str. 2
32339 Espelkamp

Telefon: (05772) 75 77
Fax: (05772) 93 59 39
E-Mail: info@karau.info

Unsere Paxis rollstuhl- und behindertengerecht eingerichtet. Zudem ist ein kostenfreier Parkplatz vorhanden.

Wir wünschen Ihnen eine angenehme Anfahrt und freuen uns auf Ihren Besuch.


Schreiben Sie uns!



Alle Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.
Nachname*:
Vorname*:
Straße:
PLZ / Ort:
Telefon:
E-Mail*:
Nachricht*:

Montag:
08:00 - 20:00 Uhr
Dienstag:
08:00 - 20:00 Uhr
Mittwoch:
08:00 - 20:00 Uhr
Donnerstag:
08:00 - 20:00 Uhr
Freitag:
08:00 - 20:00 Uhr
Mittagspause ist meist von 12-14 Uhr.
Nach Absprache sind aber auch Termine außerhalb der normalen Öffnungszeiten möglich


Ergonomie



Die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter ist unsere Aufgabe!

Das betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) und die betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) gewinnen mittlerweile immer mehr an Interesse in deutschen Firmen.

Doch warum ist es für einen Betrieb von Vorteil so etwas zu installieren?
  • Schulung und Stärkung der MitarbeiterInnen im optimalen und physiologischen Bewegungsverhalten am Arbeitsplatz
  • · Dadurch entstehen geringere Fehlzeiten bei gleichzeitig höherer Produktivität
  • Bessere Anordnung und somit Ausnutzung der Arbeitsmittel
  • · Optimierung des Arbeitsablaufes
  • Wiedereingliederung bereits erkrankter Mitarbeiter wird leichter
  • Imagezugewinn
  • · Bei den eigenen Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen
    · Bei Kunden
Wo liegen die Angriffspunkte für das BGM?
  • Risikofaktoren und Ressourcen
    • wirken am Arbeitsplatz mehrere Stunden pro Tag auf den Mitarbeiter/die Mitarbeiterin ein

    • Risikofaktoren (er-)kennen und diese verringern
    • - können Krankheiten und auch deren chronische Formen begünstigen:
      krankheitsbedingte Fehlzeiten => Produktions- u. Leistungsausfall
      krankheitsbedingte Fehlzeiten => Lohnfortzahlungen

    • Ressourcen (er-) kennen, sie stärken und unterstützen
    • - Senkung krankheitsbedingter Kosten und Produktivitätssteigerung

  • Gesundheit der Mitarbeiter
    • Demographischer Wandel
    • - Krankheitsbedingte Fehlzeiten nehmen mit dem Alter zu
      - Fachkräftemangel
      - Gerade ältere Mitarbeiter müssen in ihrer Gesundheit gestärkt werden

Vorgehensweise bei Installation eines BGM
Ein BGM startet am Besten immer mit einer Bestandsaufnahme (z.B. durch Mitarbeiterbefragung, Arbeitsplatzbegehung und –analyse) Aufgrund der gefundenen Ressourcen und Risikofaktoren erfolgt nun die Maßnahmenplanung. In dieser Phase wird entschieden, welche Interventionen für den speziellen Betrieb sinnvoll, durchführbar und finanzierbar sind. Danach werden die verschiedenen Interventionen durchgeführt. Im Anschluss erfolgt die Evaluation, das bedeutet die Ausgangssituation wird mit dem erreichten Ergebnis verglichen.


Verbessern Sie die Leistungsfähigkeit, die Leistungsbereitschaft, die Gesundheit, das Wohlbefinden und die Motivation Ihrer Mitarbeiter. Unser umfangreiches Angebot an speziell auf Betriebe abgestimmten Analyseverfahren, Seminaren, Vorträgen, Einzelinterventionen und Kursen hilft gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen und Verhaltensweisen zu stärken.
x


Airflow-Geräte

Pulver-Strahl-Geräte, mittels derer Verfärbungen an den sichtbaren Zahnflächen entfernt werden können, ohne dass der Zahnschmelz angegriffen wird.